Personalplanung und Personalcontrolling mit dem flexiblen Modul Corporate Planner© schnell, einfach und genial!
 
Das Personalcontrolling ist eine Spezialisierung des zentralen unternehmensweiten Controllings. Es unterscheidet sich vom allgemeinen Controlling durch die Spezialisierung seiner Aufgaben wie Steuerung und Koordination der Informationsflüsse im Personalbereich.

Der Vorbereitung von personalrelevanten Entscheidungen durch die Analyse der gege-
benen Informationen von und über die Mitarbeiter und Kontrolle der Durchführung der Entscheidungen, die der Personalcontroller zur Unterstützung des Personalmanagements ausführt.

Das primäre Betrachtungsobjekt des Personalcontrollings ist die Belegschaft des Unterneh-
mens. Typischerweise stehen dabei nicht einzelne Mitarbeiter, sondern immer Mitarbeiter-
gruppen oder die Gesamtheit der Beschäftigten im Fokus.

Typische Betätigungsfelder sind:

   Mitarbeiterzahlen

   Kostenstrukturen

   Personalplanung

   Personal Risikomanagement

   Kennzahlenermittlung

   Bildungsbedarfsanalyse

   Erhebung von Stimmungsbildern wie bspw. Messung von
       Mitarbeiterzufriedenheit, Führungskompetenz etc.

PFEIL-TRANSPARENT   Organisationseinheiten und Kostenplanung

PFEIL-TRANSPARENT   Planstellen

Die Instrumente des Personalcontrollings erlauben eine Zukunftsbetrachtung mit Hilfe von Vorausschau- und Prognosedaten. Die Genauigkeit dieser Vorhersagen ist abhängig von
der Qualität der Ausgangsdaten, von der Eintrittswahrscheinlichkeit der zukünftigen Daten
und vom zeitlichen Horizont der Vorhersage.

Link: Start Video

Bedarfsorientierung: Personalcontrolling soll nach Möglichkeit nur Informationen bereitstellen, die dem Informationsbedarf der genannten Kunden entsprechen.
 

Die Gestaltungsfragen müssten also lauten: Welche Informationen werden von den Interessenten benötigt?
 

Oder von den Informationen her gefragt: Wer benötigt diese Information in welcher Form, welcher Verdichtung, welcher Häufigkeit usw.?
 

Flexibilität: Da sich die Informationsbedarfe mit der Zeit ändern können, muss auch das Personalcontrolling hinreichend flexibel gestaltet sein, um solchen Veränderungen gerecht zu werden. Die systematische Aufbereitung und Analyse von Gesundheitsdaten war beispielsweise vor wenigen Jahren noch eine exotische Disziplin, heute wird sie auch im Mittelstand immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen.
 

Entscheidungsrelevanz: Personalcontrolling soll sich nach Möglichkeit auf solche Daten und Instrumente konzentrieren, mit denen Entscheidungsträger schnellere, bessere und besser begründbare bzw. kommunizierbare Entscheidungen treffen können.
 
Wenn diese Form der Unterstützung geleistet werden kann, ist die Frage nach dem Nutzen des Personalcontrollings aus Sicht aller Beteiligten schnell und positiv beantwortet.

 

Aktualität: Das Personalcontrolling sollte nach Möglichkeit mit aktuellen Daten arbeiten, wobei die Aktualität keinen Selbstzweck darstellt, sondern eher der Entscheidungsrelevanz zuzuordnen ist.
 

Die Informationen sollen so aktuell sein, dass sie für Managementscheidungen relevant sind. Die tagesaktuelle Darstellung von Informationen in jedem Moment und an jeder Stelle muss damit nicht angestrebt werden.
  

In dezentral aufgestellten Unternehmen mit hoher Bereichsautonomie fällt es bekanntlich auch bei guter IT-Unterstützung schwer, Daten zum Mitarbeiterbestand oder zu den Personalkosten tagesaktuell anzugeben und in der Regel schadet das ja auch nicht.
 
Zudem sind Personalkostenangaben aufgrund der häufig notwendigen Rückrech-
nungen nun einmal veränderliche Größen, so dass der Anspruch auf Verwendung tagesaktueller Daten zu eher schädlichen  Auswirkungen führen kann.

 

Systematik: Personalcontrolling funktioniert besonders gut, wenn sinnvolle Vergleiche ermöglicht werden. Dies gilt erstens bezogen auf den Unternehmensbereichs- oder Abteilungsvergleich: hier ist es wichtig, dass alle betroffenen Bereiche mit den gleichen bzw. vergleichbaren Werkzeugen und Definitionen arbeiten.
 

Zweitens bezieht sich Systematik auf den Vergleich unterschiedlicher Zeitpunkte.
 

Hier ist schlicht zu fordern, dass die Personalcontrolling-Tools wie Zufriedenheits-
befragung oder Gesundheitsanalyse keine Eintagsfliegen bleiben, sondern periodisch
und systematisch durchgeführt werden, um Entwicklungen zu beleuchten und somit Gefahren und Defizite, aber auch Stärken und Erfolge aufzuzeigen.

 

Zukunftsorientierung: Personalcontrolling, das im beschriebenen Sinn Management-
entscheidungen unterstützt, darf nicht nur wie eine spezielle Buchführung die vergangen-
heitsorientiert arbeitet.

 

Es müssen auch zukunftsbezogene Informationen (Prognosen, Trendberechnungen, Simulationen) verfügbar und darstellbar sein.

Genau bei diesen Schwerpunkten bei der Personalplanung und im Personalcontrolling unterstützt Sie die Controlling Software CP-Suite Modul Corporate Planner.

jetzt-hier-eintragen

Personalcontrolling und Personalplanung mit Integration Corporate Planner im Mittelstand!

Vor der Einführung sollte in jedem Fall überlegt werden, ob und wie diese Qualitätsmerk-
male durch das zu konstruierende Personalcontrolling-System erfüllt werden können:

Bild: Flexibles Personalcontrolling mit Modul Corporate Planner

Link: Download Insider Report
Link: Terminwunsch anfragen

jetzt-hier-eintragen

Sie wollen sich das gratis Video ansehen ...
10 Ultimative Gründe: Warum Sie gerade für Personalplanung und Personalcontrolling Corporate Planner einsetzen sollten?
 

 

Wenn ja, bitte Ihre E-Mail-Adresse eintragen ...
 

 

Wir hassen Spammer auch.
Sie können sich jederzeit mit einem Klick austragen.
Wir geben Ihre E-Mail-Adresse nie an Dritte weiter!

BUTTON1.png

Beispiele für Personalplanung und Personalcontrolling in Corporate Planner.

Nutzung integrierter Planungs- und Analysefunktionen.

Durch Simulationen schon vorher wissen, was passiert im Personalcontrolling.

Ergebnisse präsentieren durch Kenn-
zahlen und professionelles Reporting.

Link: Terminwunsch anfragen